Zauber der Verwandlung Erzählkunst für Jugendliche von heute

Zur Zeit erlebt das Geschichtenerzählen europaweit eine Renaissance. Im Unterricht wird es vermehrt eingesetzt und bringt Gewinn für Lehrer/innen wie für Kinder.

Frederik Mellak erforscht seit 1989 die bezaubernde Kulturtechnik “Märchenerzählen”. Er spricht Themen an, die Jugendlichen wichtig sind: Liebe, Freundschaft, sich durchsetzen lernen gegen eine widrige Umwelt, zusammenhalten, die eigenen Kräfte entfalten...

Häufigste Reaktion von Seiten der Lehrer/innen:
ERSTAUNEN, dass 11 – 14 jährige so konzentriert zuhören.

Märchen, vor allem Zaubermärchen, ermutigen, das Wagnis des Lebens in Angriff zu nehmen.

Sie bauen Visionen von einem gelingenden Leben auf.


Erzählprogramme


„Aus mir kann etwas werden!“
Visionen von einem gelingenden Leben.

Das „Königtum“ im Märchen steht nicht für eine überkommene Regierungsform. Königlich werden ist vielmehr ein uralter Archetyp, den wir alle in uns tragen. Aus einem Menschen, der unter einer Situation leidet, wird einer, der diese Herausforderung annimmt, bewältigt - und damit das eigene Leben meistert. Auf dem Weg zum „Königtum“ entwickeln Märchenhelden/innen zahlreiche Qualitäten, die für Jugendliche von große Bedeutung sind: Mut, Durchhaltevermögen, Klugheit, Unterscheidungsvermögen, Herzenswärme. Märchen vermitteln Werte.

„Das Wasser des Lebens heilt jede Wunde”

Märchen zeigen Wege, mit Verletzungen umzugehen, die durch lieblose Worte, Neid, Missgunst und überzogenes Konkurrenzdenken zugefügt werden. Etwas, dass gerade Jugendliche immer wieder leidvoll und meist im Verborgenen erleben.
Märchen können Mut und Trost zusprechen. Sie sind Balsam für die Seele.

„Lichtspruch und Morgenrot – Versöhnung mit der Natur“

Klimawandel! Was tun? Einen neuen Bezug zur Natur aufbauen! Märchen ermöglichen eine tiefe Begegnung mit den elementaren Kräften der Natur. Wer sich die Naturkräfte zu Freunden macht, bewältigt die großen Aufgaben des Lebens besser.

„So schön kann Liebe sein“

Märchen gestalten in poetischen, einfühlsamen Worten ein für Pubertierende heikles Thema. Die Bilder der Märchen helfen Jugendlichen, eine Sprache für ihre inneren Erfahrungen zu finden.

„Wie Fatima die Träume befreite“

Wunderschöne Zaubermärchen, und Schelmengeschichten aus dem Orient öffnen die Zuhörer/innen für eine besondere Weltgegend.
Ein Beitrag zur interkulturellen Verständigung.

„Der Mond und die große Schlange“
Märchen von der Begegnung mit dem Unheimlichen oder wie Verzauberung aufgelöst und Ungeheuer überwunden werden.

In diesem Erzählvortrag wird der Wunsch so vieler Kinder und Jugendlicher nach Gruselgeschichten auf höchstem Niveau und mit überraschenden Wendungen erfüllt. Die ausgewählten Märchen sind literarisch und ästhetisch reizvolle Geschichten.
Zugleich thematisieren diese Märchen ein Lebensgefühl von „Unheimlichkeit“, das gerade 10 – 14 jährige in ihrer beginnenden Loslösung von Elternhaus oft begleitet.

„Geschichten NACHERZÄHLEN und Spielen = Urform der Sprachschulung“

Workshop